Das 1×1 für die Badsanierung

Die Sanierung eines alten Bades kann recht aufwendig sein. Neben dem Austauschen der sanitären Anlagen müssen meist auch Fliesen verlegt und Rohre sowie Leitungen ausgetauscht werden. Dabei gibt es viel zu beachten und zu planen. Neben den zu verarbeitenden Materialien muss auch das entsprechende Werkzeug vorhanden sein.

Damit die Sanierung auch optimal gelingt, sollten Sie eine spezielle Werkzeugausrüstung zusammenstellen, die Ihnen das Arbeiten erleichtert und für ein sauberes und professionelles Endergebnis sorgt. Zu guter Letzt müssen Sie auch über ein entsprechendes Wissen rund um die Sanierung verfügen, das deren Durchführung überhaupt erst ermöglicht.

Die Grundsanierung

Bevor das Bad im neuen Glanz erstrahlen kann, gilt es, einige Vorüberlegungen zu treffen. Was soll alles saniert und ersetzt werden? Welche Materialien werden hierfür benötigt und wo können diese käuflich erworben werden?

So sollten Bodenfliesen im Bad generell rutschfest sein, um die Unfallgefahr zu reduzieren. Denn wenn Sie mit nassen oder feuchten Füssen aus der Wanne oder Dusche kommen und auf den Fliesen ausrutschen, kann dies lebensgefährlich werden. Ebenso sollten Sie sich überlegen, ob Sie vielleicht mit Trockenbauwänden arbeiten wollen. Sie gleichen unebene Wände schnell aus, sind mit wenigen Handgriffen montiert und verdecken alle Installationen und Rohre perfekt.

Die Details

Geht es dann an die Details wie Waschbecken und Dusche, dann entscheidet oftmals zuerst der eigene Geschmack. Lassen Sie sich ruhig von diesem leiten. Schließlich wollen Sie sich in ihrem neuen Bad wohlfühlen. Doch bedenken Sie dabei auch immer die praktischen Dinge des Lebens. Und vergessen Sie das Alter nicht. Irgendwann sind wir alle in einer Lebensphase, in der wir dankbar für eine ebenerdige Dusche sind und auch eine Toilette oder ein Waschbecken gerne annehmen, welche schnell und einfach zu erreichen sind. Ein altersgerechter oder behindertengerechter Umbau des Bades sollte deshalb auch schon in jüngeren Jahren ein Thema sein. Dabei ist es nicht wichtig, dass man in den jungen Jahren schon die Handgriffe an der Wand montiert und den Spiegel über dem Waschbecken mit Kippfunktion wählt. Vielmehr sollten Sie diesen Aspekt bei der Platzierung der einzelnen sanitären Anlagen berücksichtigen.

So tun Sie gut daran, wenn Sie die Toilette so platzieren, dass eine Wand in der Nähe ist. Bei Bedarf kann an dieser ohne großen Aufwand ein Griff befestigt werden, der beim Hinsetzen und Aufstehen behilflich ist. Die ebenerdige Dusche ist nicht nur altersgerecht, sondern auch sehr modern und ein Hingucker in jedem Bad. Ist sie dann noch so groß, dass man diese bequem betreten kann und das im Notfall auch ein Hocker seinen Platz findet, hat man alles richtig gemacht.

Besonders modern sind auch Waschtische, die nicht unterbaut sind, sondern die auf einer Stein- oder Holzplatte stehen. Im Alter werden Sie sich über Ihre mögliche Entscheidung für solch ein Modell freuen. Denn sollte es mit dem Stehen nicht mehr so gut klappen, können Sie sich beim Waschen auch mit einem Stuhl an das Waschbecken setzen, ohne an einen Schrank oder ähnliches zu stoßen.

Es lassen sich bei einer Sanierung demnach nicht nur die modernen, sondern auch die praktischen Dinge sehr gut miteinander kombinieren.

Foto von: A. Rochau – fotolia

Heimwerker