Den Teppichboden reinigen – so bekommen Sie auch böse Flecken wieder hin.

Der Teppichboden hat viele Vorteile, bekommt aber auch leicht Flecken. Deswegen lohnt es sich, ihn regelmäßig zu reinigen.

Wer für sein Wohnzimmer bereits Teppichboden verlegen lassen hat, der wird sich mit der Reinigung des neuen Fußbodenbelages beschäftigen müssen. Das ist nicht so schwierig, wie man denken könnte.

Zuallererst versucht man es klassisch mit Schwamm und Sapur. (Oder irgendeinem anderen Teppichreiniger! 🙂 ) Dabei wird der Reiniger nass in den Teppich gerieben und einen Tag trocknen gelassen. Wenn nun mit dem Staubsauger gereinigt wird, kann man den getrockneten Reiniger und mit ihm den im Teppich enthaltenen Schmutz wieder absaugen. Dabei muss darauf geachtet werden, einen starken Staubsauger zu benutzen, außerdem ist das Reinigungsmittel giftig und man muss ordentlich lüften und vor allem keine kleinen Kinder in die Nähe lassen!

Für Profis gibt es an vielen Orten Teppichnassreiniger zum Ausleihen. Dabei wird im Endeffekt ähnlich wie beim Selberschrubben der Teppich erst shamponiert und muss dann nach der Reinigung lange austrocknen. Es gibt auch noch die Variante, in der das Wasser erst mit Putzmittel versetzt, und dann zu einer Düse geleitet wird. Dort wird dann geschrubbt und das Wasser gleichzeitig wieder zu einem anderen Tank geleitet.

Wenn also mal wieder undefinierbare dunkle Flecken im unteren Bereich des Gesichtsfeldes stören, sobald man das Wohnzimmer betritt – man muss nicht verzagen. Entweder per Hand oder mit ausgeliehenem Reinigungsgerät hat man gute Chancen, dass der Teppich bald wieder sauber ist.

Heimwerker