Der Beruf und das Aufgabenfeld des Industriemechanikers – kurz erklärt

Industriemechaniker gehen im Bereich der Produktion einer abwechslungsreichen Tätigkeit nach. Nur aufgrund ihres Könnens laufen Fertigungsanlagen einwandfrei. Dabei zeichnen Sie sich durch die Herstellung solcher Anlagen bis hin zu deren regelmäßiger Wartung aus.

Das erledigen Industriemechaniker

Ohne Maschinen und komplexe Anlagen wäre die deutsche Industrie nicht in einem solch hohen Maß produktiv. Der Dank hierfür gebührt u.a. Industriemechanikern. Diese Beschäftigten entwerfen und bauen Maschinen sowie ganze Fertigungsanlagen. Bei Bedarf stellen sie auch einzelne Teile her. Zudem installieren Sie, wenn Sie sich für diesen Beruf entscheiden, Hergestelltes vor Ort und führen die künftigen Bediener in die Funktionsweise ein. Ihre Tätigkeit geht aber noch darüber hinaus. Sollten sich Fehler einstellen, werden Sie gerufen. Zudem warten Sie die Anlagen, um Stillstand möglichst präventiv zu vermeiden. Ihnen kommt ebenfalls die Aufgabe zu, das Lager der Werkshalle zu überblicken. Notwendige Ersatzteile, Werkzeuge und andere wichtige Utensilien müssen Sie verwalten, übersichtlich lagern und rechtzeitig bestellen. Schließlich beobachten Sie, ob durch Neuerungen die Leistungsfähigkeit von Maschinen und Anlagen verbessert werden kann. Als Industriemechaniker stehen Ihnen viele Branchen offen: So können Sie mit Druckanlagen arbeiten, Industriearmaturen im Schiffsbau montieren oder Maschinen in der Elektroindustrie montieren.

Diese Qualifikationen benötigen Sie

Die erwähnten Herausforderungen zeigen, dass angehende Industriemechaniker eine Reihe an Fähigkeiten vorweisen beziehungsweise im Laufe der Ausbildung entwickeln sollten. Hierzu gehören Grundkenntnisse in der Mathematik sowie in der Physik. Die schnelle Analyse von Fehlfunktionen bedarf eines gut ausgebildeten logischen Denkens. Angesichts der fortschreitenden Computerisierung sollten Sie auch grundlegende Einblicke in die Informatik erlernen. Zusätzlich müssen sich Industriemechaniker mit vielen verschiedenen Produkten vertraut machen, bei Industriearmaturen z.B. von Barthel-armaturen.de genauso wie von anderen Herstellern. In Produktionsstätten werden Sie nämlich häufig einen Mix an Maschinen vorfinden, der breite Erfahrungen mit verschiedenen Modellen erfordert. Einen speziellen Schulabschluss benötigen Sie dagegen nicht, wenn Sie eine duale Ausbildung zum Industriemechaniker beginnen wollen.

Für den reibungslosen Ablauf in Fertigungsstätten sorgen

Als Industriemechaniker fällt Ihnen die umfassende Aufgabe zu, funktionstüchtige Maschinen und Produktionsanlagen bereitzustellen. Dies beinhaltet den Bau, die Installation, die Einweisung von bedienendem Personal, die Wartung und die Verwaltung von Werkstätten. Dazu bedarf es logischen Denkens, Kenntnisse in Mathematik, Physik und Informatik.

Bildquelle: RABE – Fotolia

Heimwerker