Der Winter strapaziert auch unsere Häuser – so schützt ihr euer Heim

Spätestens jetzt ist es auch für letzten an der Zeit, die eigenen vier Wände winterfest zu machen. Denn nicht nur für uns Menschen, auch für Häuser sind Hagel, Sturm & Co. eine harte Belastungsprobe, die aber mit einigen Maßnahmen gut überstanden werden kann.

Geld sparen mit einer gut funktionierenden Heizungsanlage

Da nahezu jede Heizungsanlage ein Energiesparpotenzial bietet, solltet ihr eure Heizungsanlage mindestens einmal im Jahr fachmännisch warten lassen. Einerseits erhöht diese Maßnahme die Lebensdauer eures Heizungssystems. Andererseits senkt ihr mit einer gut gewarteten Heizungsanlage automatisch eure Energiekosten. Zusätzlich solltet ihr auch jedem einzelnen Heizkörper Beachtung schenken, da die Heizkörper ihre maximale Temperatur nicht erreichen können, wenn sich zu viel Luft im Heizkörper befindet. Mindestens ebenso sehr würde ich euch ans Herz legen, die Wasserleitungen effektiv gegen Frost zu schützen. Lasst ihr eure Innenräume niemals komplett auskühlen, sondern beheizt diese stets minimal, habt ihr die größte Gefahr auch schon gedämmt. Sind in den Räumen hingegen keine Heizmöglichkeiten vorhanden oder verfügt ihr sogar über Wasserleitungen im Außenbereich, sollten diese nach Möglichkeit kein Wasser führen. Ansonsten laufen die Wasserleitungen Gefahr, schlicht und einfach zu platzen.

Das Dach – ein wichtiger Faktor eines winterfesten Hauses

Weiteres Hauptaugenmerk sollten Häuslebauer auf ihr Dach legen. Ist das Dach noch dicht? Sind alle Ziegel auf dem Dach vorhanden? Stellt ihr hierbei Mängel fest, solltet ihr diese umgehend beseitigen. Anderenfalls besteht die erhöhte Gefahr, dass Feuchtigkeit in euer Heim eindringt und die Bausubstanz des gesamten Dachstuhls auf Dauer geschädigt wird. Aus dem Grunde würde ich euch in diesem Fall dringend anraten, beschädigte Dachpfannen auszutauschen. Habt ihr all diesen Aspekten eure Aufmerksamkeit gewidmet, solltet ihr euch noch die Frage stellen, welcher Schneelast euer Dach gewachsen ist. Die ‚zulässige Schneelast’ ist beim Bau bereits vom Tragwerksplaner errechnet worden und sollte in euren Unterlagen stehen – bitte unterschätzt diese Schneelast auf keinen Fall! Weiterhin solltet ihr regelmäßig das Herbstlaub aus eurer Dachrinne entfernen und eure Außenbeleuchtung auf den Wegen kontrollieren. Nun gilt es nur noch, Türen und Fenster auf undichte Stellen zu überprüfen.

Foto stammt von Kara – Fotolia

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.