Die kleine Möbelapotheke – packen Sie es an!

Knarzende Schranktüren, wackelige Stühle oder auch unschöne Löcher von Holzwürmern in der Kommode können überaus nerven. Dennoch sind diese und vergleichbare Mängel kein Grund, die betreffenden Möbelstücke gleich zu entsorgen. Gibt es doch genügend Heimwerkerkniffe, mit denen selbst ungeübte Laien ihre Möbel wieder auf Vordermann bringen können. Alles was Sie dafür brauchen, ist eine kleine „Möbelapotheke“ mit handelsüblichen Haushaltsmitteln.

Was gehört in die Möbelapotheke?

In die Möbelapotheke gehören ganz normale Dinge, die Sie aller Wahrscheinlichkeit nach ohnehin schon zu Hause haben, aber bislang einfach noch nie im Zusammenhang mit der Pflege und Reparatur von Holzmöbeln sahen. So zum Beispiel ein gewöhnliches Stück Seife, an dem Sie das Gewinde einer Schraube entlang ziehen können, wodurch sie sich viel leichter in das dafür vorgesehene Loch drehen lässt. Daneben empfiehlt es sich, immer etwas Speiseöl in der Apotheke zu haben, das sich in den meisten Fällen als kostengünstige Alternative zu teuren Pflegeprodukten aus dem Fachhandel erweisen kann. Zudem sollten Sie stets etwas Kleber oder Leim im Haus haben, aus dem Sie eigenen Holzkitt zubereiten können, um kleinere Kratzer bis hin zu tiefen Löchern oder sogar abgeschlagene Kanten im Nu beheben können. Alles, was Sie dafür machen müssen, ist, das betreffende Möbelstück an einer nicht sichtbaren Stelle etwas abzuschleifen und den dabei entstandenen Holzstaub mit dem Leim zu verrühren. Je nach Art des Klebers oder Leims können Sie ihn sogar zum Befestigen loser Armlehnen oder Stuhlbeine verwenden. Allerdings sollten Sie die betreffenden Stellen mit Schraubzwingen sicher fixieren, bis die lockeren Teile vollends miteinander verklebt sind.

Ein kleiner Trick gegen Holzwürmer

Ein Tipp ist, Holzmöbel mit sogenanntem Holzverfestiger zu behandeln, damit Holzwürmer überhaupt keine Chance haben, an ihnen zu nagen. Wobei anzumerken ist, dass das Auftragen von Verfestigern auch dann ratsam ist, wenn Sie Ihre Lieblingsmöbel aufgrund morscher Stellen im Holz einmal abschleifen müssen, um sie neu lackieren zu können. Falls ein Möbelstück aber bereits von Holzwürmern befallen ist, können Sie es klirrender Kälte aussetzen, wodurch den kleinen Plagegeistern der Garaus gemacht wird. Hierfür bietet sich der Gefrierschrank an, sofern Sie die betreffenden Möbel zu handlichen Einzelteilen auseinanderschrauben können. Falls das nicht der Fall sein sollte, können Sie die Möbel im Winter auch einfach für längere Zeit ins Freie auf die Terrasse oder den Balkon stellen. Allerdings sollten Sie sie dann ausreichend vor Nässe schützen.

Fazit

Wie Sie anhand der zuvor genannten Beispiele gesehen haben, gibt es viele Wege, Ihre Lieblingsmöbel auch ohne teure Spezialprodukte aus dem Fachhandel oder die kostspielige Hilfe eines versierten Tischlers ganz einfach selber zu reparieren.

Bild: Thinkstock, Digital Vision, Tay Jnr

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.