Schimmel in der Dusche ist gefährlich – unbedingt entfernen!

Die Horrorvorstellung eines jeden Heimwerkers. Da hat man das Bad abgedichtet und gefliest und dann bildet sich Schimmel in der Ecke.

Schimmel bildet sich meistens dort, wo es feucht ist. Im Badezimmer, in der Dusche – das sind alles Orte, wo Sie leicht schwarze Spuren entstehen können, vor allem in den Ecken, Ritzen und Fugen.

Vorbeugen lässt sich das mit gründlichem putzen und dem Abziehen der Fliesen und Kacheln nach dem Duschen. Außerdem hilft, genau wie gegen Kondenswasser in der Zimmerecke, das regelmäßige Lüften des Zimmers. Das ist generell einfach Grundwissen im Umgang mit Feuchtigkeit im Badezimmer.

Wenn es dann doch passiert ist – keine Panik. Es gibt eine ganze Menge Mittelchen gegen Schimmelbefall. Wenn es sich „nur“ um oberflächlichen Schimmel handelt, dann kann man einfach Scheuermilch mit Essig mischen und das Ganze so leicht abbekommen. Diese Variante hat den Vorteil, dass man keinen Chlor einatmen muss.

Bei tiefer sitzendem Schimmel, vor allem in Silikonfugen, muss man dann aber doch zum Chlorreiniger greifen. Den gibt es in jedem Baumarkt. Wenn der Schimmel im Silikon sitzt, kann es auch sein, dass hinter dem Silikon noch Feuchtigkeit vorhanden ist. Da bringt es nichts, nur oberflächlich zu säubern, weil sich dann einfach nach ein paar Monaten wieder Schimmel bildet. Am Besten entfernt man hier das Silikon ganz und lässt die Wand ein paar Tage trocknen, um dann erneut mit Silikon zu verfugen. In dieser Zeit darf man die Dusche natürlich nicht benutzen!

Heimwerker