So legt ihr einen schönen Gartenteich an

Pures Urlaubsfeeling und einen großen Erholungsfaktor verspricht der eigene Gartenteich. Doch bevor ihr mit dem Anlegen eines Gartenteiches zur Tat schreitet, lege ich euch nahe, euch Gedanken über die Größe und Lage des neuen Gewässers zu machen. Die Variationen reichen aus größentechnischer Sicht vom klitzekleinen Mini-Teich bis hin zum kombinierten Garten- und Schwimmteich. Grundsätzlich solltet ihr natürlich die Größe eurer kleinen Wohlfühl-Oase der Größe des Gartens anpassen und bei der richtigen Lage bedenken, welche tierischen oder pflanzlichen Bewohner sich später im Gewässer wohl fühlen sollen.

Aufgrund verschiedener Möglichkeiten ist für jeden das Richtige dabei

Verwendet ihr eine Kunststoffwanne, dürft ihr euch über verhältnismäßig einfache Teiche in verschiedenen Größen und Formen freuen. Kann euch der Gartenteich jedoch gar nicht groß genug sein, solltet ihr eher auf eine Kunststofffolie zurückgreifen, die reißfest ist und dennoch gut verarbeitet werden kann. Da Teichfolien aus PVC gefährliche Stoffe wie Weichmacher oder Chlor enthalten, dürft ihr euch im Zweifelsfall für Öko-Teichfolien aus Kautschuk oder Polyethylen entscheiden. Sogar von Naturbaustoffen müsst ihr nicht zurück schrecken, wenn eure Wahl auf Teichschalen aus Lehm oder Ton fällt.

Nach dem Erdaushub folgt das Einsetzen der Wanne oder der Folie

Habt ihr euch nicht für eine fertige Wanne entschieden, müsst ihr nach dem Erdaushub eine Sauberkeitsschicht aus Sand anlegen, so dass spitze Steine oder Wurzelreste aus dem Boden nicht die Folie zerstören können. Bringt ihr zusätzlich ein Vlies unter der Folie an, erhält der Teich sogar noch einen zusätzlichen Schutz. Mit etwas Kraft und Geduld könnt ihr die Wanne oder die Folie nun vor Ort verlegen, ohne zu vergessen, dass ihr den Teich im Vorfeld mit einigen Tiefenzonen ausgestattet habt. Ist der neue Gartenteich so groß, dass mehrere Bahnen an Folie miteinander verschweißt werden müssen, seid bitte großzügig und kalkuliert Überlappungen von 20 bis 30 Zentimetern ein. Eine spezielle Steinfolie dürft ihr natürlich gern in den Randbereichen anbringen, um die schwarze Teichfolie im Schwarzwasser zu kaschieren. Besonders professionell ist die neue Wellness-Oase übrigens mit einer Böschungsmatte aus Kokosgewebe angelegt, die verhindert, dass das Substrat für Wasserpflanzen bereits bei dem kleinsten Gefälle auf den Teichboden rutscht. Habt ihr außerdem ein Steilufer in euer Gewässer integriert, solltet ihr die Pflanzen in so genannten Pflanztaschen verankern. Die Gestaltung des Teichrandes obliegt euern persönlichen Vorlieben – aber ein Blickfang ist der Gartenteich nach dem Anlegen allemal.


Bild: Herbert Esser – Fotolia

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.