Tapetenkunde Teil 2: Leimdrucktapete

Nachdem die Leimdrucktapete lange Jahre lang fast in Vergessenheit geraten war, befindet sich diese ganz besondere Methode in der modernen Wandgestaltung aktuell wieder auf dem Vormarsch. Zwar wird die hochwertig hergestellte Tapete vor allen Dingen beim Renovieren von Altbauvillen, Landhäusern und Denkmälern eingesetzt. Aber auch wer die Kombination von modernen Möbeln mit alten Mustern sucht, kann jederzeit auf Leimdrucktapeten zurückgreifen.





Alte Technik neu interpretiert

Leimdrucktechnik ist bereits über hundert Jahre alt. Mit Leim vermischte Farbe wurde dabei mittels Walzen auf holzhaltige Papierbahnen aufgedruckt. Daher leitet sich auch der Name des Leimdruckes ab. Während schon vor langer Zeit bis zu zwölf verschiedene Wandfarben verdruckt wurden, können heute 18 unterschiedliche Farbtöne auf einer Tapete verarbeitet werden. Leimdrucktapeten stellten immer schon eine äußerst hochwertige Wanddekoration dar, galten aber in früheren Zeiten mangels eines schützenden Überzuges als nicht wischfest. Dies hat sich heute geändert. Gleich geblieben sind die hohen Qualitätsansprüche an die leimbedruckten Tapeten. Geändert hat sich jedoch sowohl das Basisprodukt als auch die Ausführung. Heutige Leimdrucktapeten bestehen aus Vlies und verfügen über eine meist sogar abwaschbare Qualität.

Alte Muster sorgen für moderne Raumgestaltung

Riesige mit Druckwalzen versehene Maschinen stellen das Werkzeug in der modernen Leimdruckproduktion dar. Auf hölzernen Druckwalzen befinden sich Metallstege, die das gewünschte Muster darstellen und es ermöglichen, in einem Druckvorgang sämtliche Farben zu verarbeiten. So entstehen meist barocke oder florale Muster, die gleich einer Malerei an der Wand wirken. Auch persische oder indische Wandgestaltung kann mittels Leimdrucktapeten wunderbar erzeugt werden. Diese Kulisse passt in altehrwürdige Bauten mit großen Räumen und antiken Möbeln. Immer öfter sieht man aber Leimdrucktapeten auch in modernen Immobilien. Dort wird vorzugsweise eine einzelne Wand in den Vordergrund gestellt. Barocke Elemente können so eine elegante Verbindung mit hochmodernen Teilen eingehen.

Hochwertige Technik mit guten Eigenschaften

Da die Leimdrucktechnik in der Regel auf chemische Zusätze verzichtet, entsteht beim Renovieren eine Wanddekoration ohne Schadstoffe. Leimdrucktapeten auf Vliesträgern sind deshalb ganz besonders gut für Allergiker geeignet. Die Verarbeitung der atmungsaktiven, dimensionsstabilen Tapete gestaltet sich relativ einfach und wird wieder zu einer gern gewählten Alternative für nachhaltige, hochwertige Wohnraumrenovierung.

Foto: © Freesurf – Fotolia.com

Heimwerker