Schön schlummern: Tipps für das neu gestaltete Schlafzimmer

Wir schlafen zirka ein Drittel unseres Lebens. Der Schlaf an sich ist bis jetzt nur teilweise erforscht, fest steht aber schon lange, dass wir ihn dringend und in ausreichender Menge benötigen. Wir büßen sonst an Leistungsfähigkeit ein. Wir erholen uns während des Schlafs und damit schon das Einschlafen gut gelingt, ist ein gemütlich gestalteter Schlafraum von großer Bedeutung.




Bei der Neugestaltung des Schlafzimmers ist es sinnvoll, fünf wichtige Faktoren zu beachten. Diese können individuell umgesetzt werden. Hierzu gehören

  • die Beleuchtung,
  • die Farbe,
  • die Möbel
  • Dekoration und
  • die Vorhänge.

Das Schlafzimmer so zu gestalten, dass es gemütlich und wohnlich wirkt, ist nicht immer einfach. Die folgenden Tipps können helfen, Ihren persönlichen Wohlfühlschlafraum zu gestalten. Lassen Sie sich einfach inspirieren!

Farbe und Beleuchtung

Wer denkt, die Farbe ist eine zu vernachlässigende Komponente im Schlafzimmer, der liegt falsch. Sie spielt sogar eine große Rolle für das Wohlbefinden. Farben wirken dauerhaft auf unser Unterbewusstsein. Im Schlafzimmer werden gern zurückhaltende Töne verwendet, dem spricht auch nichts entgegen. Aber auch knallige Farben wie Orange, Froschgrün oder Zinnoberrot beispielsweise können durchaus verwendet werden. Hierbei gilt jedoch: Sparsam verwenden und unbedingt auf die Kombination mehrerer Farben achten! Eine gute Lösung ist auch, nur eine Wand im Schlafzimmer farblich zu gestalten und die anderen Wände schlicht weiß oder hellbeige zu streichen.

Auch eine angenehme Beleuchtung ist wichtig, Gemütlichkeit wird durch Lavalampen oder indirekte Beleuchtung erzielt. Auf dem Nachtisch sollte eine Nachttischlampe für ausreichende Beleuchtung zum Beispiel beim Lesen sorgen.
Steht auch der Kleiderschrank im Schlafzimmer sollte man hier für eine zuschaltbare Beleuchtung sorgen. Eine andere Möglichkeit ist eine Beleuchtung im Schrank. Dann geht das Licht an, wenn man die Schranktüren öffnet.

Dekoration und Möbel

Idealerweise sollte die Dekoration der Wände mit dem Farbton harmonieren. Passend sind auch Bilder oder Wandteppiche. Letztere haben den Vorteil, dass sie schallschluckend wirken und abdämpfen. Dennoch ist bei der Dekoration weniger oft mehr.

Hinsichtlich der Möbel sollte ein wahlloses Zustellen mit Möbeln unbedingt vermieden werden. Das schafft Unruhe, die sich negativ auf Ihr Einschlafen auswirken kann. Lamellentüren, wie diese hier, eignen sich gut, um den bereits vorhandenen Kleiderschrank anzupassen. Diese Türenart ist elegant und zeitlos und daher oft eine gute Wahl. Vermeiden Sie offene Kommoden mit Krimskrams und auch Unterhaltungselektronik hat im Schlafzimmer nichts zu suchen.

Mit passenden Vorhängen können Sie das farbliche Gesamtkonzept des Zimmers fortsetzen. Jalousien, Plissees, Gardienen oder Vorhänge sollten variabel einstellbar sein und auch eine Verdunklung ermöglichen. Das ist gerade bei helligkeitsempfindlichen Schläfern n den Sommermonaten wichtig, denn sonst sind sie morgens bereits sehr früh wach. Im Sommer halten vor allem spezielle Plissees auch die Hitze des Tages ab. Der Fachhandel informiert über die passenden Produkte.

Auf die Persönlichkeit kommt es an

Gestalten Sie Ihren Schlafraum in den Farben und mit den Möbeln, die Ihnen gefallen, schließlich sollen Sie sich wohlfühlen. Bedenken Sie dabei: Weniger ist mehr.
Wenn Sie die oben genannten Tipps berücksichtigen, können Sie sich ein gemütliches, Ihren Wünschen angepasstes Schlafzimmer gestalten.


Schlafen Sie gut.



Bild: Thinkstock, 480929705, iStock, jacek_kadaj



Heimwerker