Träume erfüllen: Begehbaren Kleiderschrank selber bauen

Welche Frau träumt nicht von einem begehbaren Kleiderschrank, in dem Kleidung, Accessoires und Taschen Platz finden? Diesen Luxus kann sich heute fast jeder leisten und den Schrank nach seinen individuellen Wünschen und Vorstellungen selbst gestalten. Ein teures Schranksystem muss nicht sein, ein wenig Platz sollte man aber haben.

Den richtigen Platz finden

Ideal ist es natürlich, wenn man einen kleinen leer stehenden Raum oder eine Abstellkammer zur Verfügung hat. Mit einfachen Regalböden und Kleiderstangen kann man so den Raum in einen Kleiderschrank verwandeln. Wer keinen separaten Raum zur Verfügung hat, kann den begehbaren Kleiderschrank im Schlafzimmer integrieren. Je nach Grundriss muss dieses nicht mehr als 12 Quadratmeter messen. Auf Bügel gehängte Kleidung benötigt circa 60 Zentimeter. Eine Tiefe von 120 Zentimetern reicht also aus, um hinter Schiebetüren die Kleidung zu verstauen und begehbaren Platz zu schaffen. Da Drehtüren viel Nutzfläche kosten, eignen sich Gleittüren besonders gut. Sie werden beim Öffnen zur Seite geschoben und legen sich clever übereinander. Alternativ kann man auch einen Vorhang anbringen.

Wer ein größeres Schlafzimmer hat, kann auch einfach zwei Kleiderschränke ohne Türen gegenüber stellen. Dafür sollte man mindestens eine Länge von 2,50 und eine Tiefe von 2 Metern zur Verfügung haben. Wer ein Hochbett besitzt, kann darunter ebenfalls mit Hilfe von Regalen und Kleiderstangen einen Schrank integrieren. Bei allen Varianten können zusätzlich Rigips-Wände vom Boden bis zur Decke eingezogen werden, um so einen eigenen Raum zu erzeugen. Diese ebenso wie sichtbare Rückwände der Schränke sollten passend zum Schlafzimmer gestrichen oder tapeziert werden.

Das perfekte Innenleben

Bei einem begehbaren Kleiderschrank steht Ordnung an erster Stelle. Am besten man sortiert die Garderobe nach System, beispielsweise nach Farben oder Kleidungsstücken. Optimaler Weise besitzt der Schrank mindestens ein geschlossenes Element für Kleidung, die man nicht so oft oder nur saisonal trägt. Ebenso benötigt man Schubladensysteme für Unterwäsche und Socken. In Dekoboxen kann man Kleinkram verstauen. Damit es zu keinen toten Ecken kommt, gibt es praktische Helfer, die jeden Zentimeter nutzen. Liftsysteme zum Beispiel holen Kleiderstangen auf eine ergonomische Höhe herunter und können so auch hoch oben im Schrank angebracht werden.

Ins rechte licht rücken

Ein perfekter begehbarer Kleiderschrank muss auch gut ausgeleuchtet sein und einen Spiegel besitzen. Glühbirnen rund um den Spiegel sorgen für eine gleichmäßige Beleuchtung. Doch auch der Rest des Schranks muss hell genug sein. Dafür eignen sich am besten Tageslicht-Lampen, da diese die Farben nicht verfälschen.

Bildquelle: Thinkstock, Stockbyte, Comstock Images

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.