Wände abkleben und verputzen – Worauf ist zu achten?

Verputzte Wände sehen in Innenräumen edel und schick aus. Jedoch muss man bei der Vorbereitung einiges beachten, um ein gelungenes Ergebnis zu erzielen. So ist es zum Beispiel wichtig, dass die Wand richtig abgeklebt ist.

Wenn Sie Ihren Innenräumen ein natürliches und schönes Raumklima verleihen möchten, sollten Sie unbedingt Ihre Wände verputzen. Hier wird vor allem Edel- oder Dekoputz verwendet, der mit der richtigen Vorbereitung auf fast jeden Untergrund aufgetragen werden kann.

Die Vorbereitungen

  1. Bevor Sie Ihre Wände verputzen können, müssen Sie unbedingt Ihre Umgebung mit Malerkrepp abkleben und mit Folie abdecken.
  2. Kleben Sie Steckdosen, Fußleisten, Tür- und Fensterrahmen ausreichend mit Malerkrepp ab.
  3. Legen Sie auf den Boden Abdeckfolie.
  4. Weil der Dekoputz keine Unebenheiten in den Wänden überbrücken kann, müssen die Löcher und Risse mit Spachtelmasse ausgebessert werden.
  5. Lassen Sie die Gipsspachtelmasse einige Stunden gut austrocknen und tragen Sie dann die Putz-Grundierfarbe mit einer Streichrolle auf.
  6. Bevor Sie nun den Putz auftragen können, muss die Grundierfarbe einige Stunden trocknen.

Wände verputzen

  1. Der Dekoputz muss mit Wasser angerührt werden.
  2. Hierfür benutzen Sie am besten einen Rührquirl an einer Bohrmaschine, damit der Putz klumpenfrei verrührt wird. TIPP: Rühren Sie nur so viel Putz an, wie Sie in einer Stunden verarbeiten können.
  3. Tragen Sie nun den Putz mit einem Edelstahl-Glätter steil gestellt auf. TIPP: Mit verschiedenen Bürsten, Pinseln, Schwämmen und Spachteln können Sie der verputzen Wand ihre eigene dekorative Note verleihen. Hier sollten zu zweit arbeiten. Der eine trägt den Putz auf und der andere  behandelt die Oberfläche.
  4. Nun alles gut aushärten lassen und fertig!
Heimwerker