Wände spachteln, aber richtig: So bekommen Sie die Wand glatt!

Wände spachteln ist nicht schwer und lässt die Wand mit etwas Sorgfalt wieder schön glatt aussehen. So bekommen Sie unschöne Risse und Löcher wieder gestopft.

Mit der Zeit werden auch bei sorgfältigster Pflege Risse und Löcher in der Wand auftreten. Da stößt man mal hier mit dem Schrank an beim Umräumen, oder rutscht beim Hämmern ab, oder schraubt den falschen Dübel ein… schon überlegt man sich, ob man die Wand nicht einmal mit dem Spachtel glätten sollte.

Wie bei allen Heimwerkertätigkeiten gilt: Übung macht den Meister. Wenn Sie glauben, beim ersten Versuch gleich eine ganze Wand ohne Abschleifen geradespachteln zu können, dann müssen wir Sie enttäuschen. Das wird nicht funktionieren.

Zuerst muss das Werkzeug ausgewählt werden. Für die meisten Arbeiten reicht ein Spachtel. Gibts in jedem Baumarkt, ca. sechs Zentimeter breit. Wenn Sie planen, öfter zu spachteln, nehmen Sie lieber einen aus Edelstahl, die gibts aber je nach Preislage auch in billigeren Materialien.

Zum Spachteln die Spachtelmasse im Loch oder Riss verteilen. Nicht zuviel nehmen! Danach horizontal und vertikal neue Spachtelmasse auftragen. So lässt sich mit etwas Übung eine hinreichend glatte Oberfläche erstellen.

Die gespachtelten Stellen müssen mindestens einen Tag trocknen, bevor Farbe aufgetragen wird! Ansonsten wird die Farbe nicht richtig trocknen, und es bleiben unschöne Flecken zurück.

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.