Was ist beim Bauwerksgutachten zu beachten?

Die Gründe, aus denen ein Bauwerksgutachten benötigt wird, sind vielfältig. Sei es, weil ein Schaden am Gebäude entdeckt wurde, sodass nun ein Schadensgutachten benötigt wird, sei es als Beratung für eine Um- oder Anbaumaßnahme oder als Energiegutachten oder einfach um den derzeitigen Wert eines Gebäudes zu ermitteln.

Doch was sollte bei einem Bauwerksgutachten unbedingt beachtet werden?
Ausführliche Informationen darüber finden sich auf http://www.kk-ingbau.de/leistungen/bauwerksgutachten/, doch ein paar Hinweise haben wir auch hier schon zusammengetragen.

Bauwerksgutachten bei einem Schadensfall

Ist ein Schaden an einem Gebäude entdeckt worden, muss natürlich zunächst einmal geklärt werden, wodurch dieser entstanden ist und wer gegebenenfalls die Schuld daran trägt. Solch ein Schiedsgutachten sollte grundsätzlich immer vor dem Gang zum Gericht von einem professionellen Gutachter durchgeführt werden. Dies spart eine Menge Gerichtskosten, Zeit und Nerven, und falls es doch zu einer Verhandlung kommt, wird solch ein Gutachten auch noch rechtsverbindlich anerkannt.
Steht fest, wer Schuld an dem Schaden hat, sollte ein Bauwerksgutachten in Form eines Feststellungsgutachten Auskunft darüber geben, um welche Art von Schaden es sich handelt, wie umfangreich dieser ist und wie hoch die Wiederherstellungskosten vermutlich sein werden.
Wird ein Bauwerksgutachten letztlich vom Gericht gefordert, muss dieses auch einen Experten dafür benennen. Dieser Experte muss zu seinem erstellten Gerichtsgutachten dann auch beim Termin Stellung nehmen.

Ein Bauwerksgutachten als Beratung und zur Wertermittlung

Jeder Hausbesitzer, der einen Umbau, einen Anbau, eine Aufstockung oder eine Modernisierung seines Gebäudes plant, tut gut daran, sich vorab ein Bauwerksgutachten erstellen zu lassen. Nicht jede Baumaßnahme, die sich ein Planer ausgedacht hat, kann aufgrund der statischen Gegebenheiten letztlich auch durchgeführt werden. Erst wenn ein neutraler Bauwerksgutachter seine Zustimmung gegeben hat, kann mit der Maßnahme guten Gewissens begonnen werden, ohne das sich während der Arbeit Unwägbarkeiten einstellen und den Bau unnötig verteuern oder gar ganz beenden.

Soll ein Gebäude energieeffizient modernisiert oder saniert werden, gibt ein Energiegutachten vorab Informationen darüber, wie viel Energie auf welche Weise eingespart werden könnte. Auch kann der Bauwerksgutachter genau sagen, welche staatlichen Förderungen beantragt werden können und wo.
Wer ein Haus kaufen oder verkaufen möchte, sollte immer eine Expertise von einem Bauwerksgutachter erstellen lassen. So weiß er nicht nur genau, wie viel das Gebäude Wert ist, sondern läuft auch nicht Gefahr, erst nach dem Kauf auf versteckte Mängel zu stoßen.

Bildurheber: Stefan Merkle – Fotolia

Heimwerker