Waschmaschine selbst anschliessen – das geht kinderleicht!

In Zeiten wie diesen, wo das Geld immer knapper wird, sollte man so viel wie möglich selbst machen. Das Anschliessen einer Waschmaschine, bei Neukauf oder Umzug, ist dabei eine Sache die man leicht allein hinbekommt, ohne gleich einen teuren Monteur kommen lassen zu müssen. Damit lässt sich neben den Energieeffizienzklassen bei einer ganz anderen Seite des Elektrobetriebs sparen: Der Montur.

Zunächst sollte man darauf achten, dass die Maschine gerade auf ihren 4 Beinen steht, also keineswegs auf wackligem oder unebenen Untergrund abstellen, sonst hat man nur Probleme. Waschmaschinen sind ja Gott sei Dank in der Regel nicht so kompliziert mit Tausend Steckern und Schläuchen ausgestattet. Man hat nur 2 Schläuche dran, einen für den Ablauf und einen für den Zulauf.

Der für den Zulauf ist dünn und fest und kommt natürlich an den Wasserhahn, denn wie soll die Maschine sonst mit Wasser gefüllt werden. Dabei sollte man aber auch gleich den Wasserhahn aufdrehen, ansonsten kann, auch wenn die Waschmaschine angeschlossen ist, kein Wasser laufen. Klingt komisch, aber viele vergessen es, glaubt mir.

Der Schlauch für den Ablauf ist meist sehr dick und sieht wie eine Zieharmonika aus. Diesen sollte man entweder irgendwo einhängen, in ein Abflussbecken oder fest montieren, am besten mit einer Rohrzange. Immerhin will man ja nicht, dass hinterher mal die ganze Wohnung geflutet wird, nur weil der Schlauch abgefallen ist.

Der letzte Schritt ist, den Stecker in die Steckdose zu stecken, vorausgesetzt man hat das beim Aufstellen der Maschine bedacht, denn ohne Strom funktioniert keine Waschmaschine.

Man sieht, dafür braucht man keinen Handwerker. Alles ganz kinderleicht.

Heimwerker