So wechseln Sie Ihren Keilriemen

Reißt der Keilriemen ist dieses zwar nicht so dramatisch wie beim Zahnriemen aber dennoch äußerst unangenehm. Passiert dieses unterwegs, muss meist der Abschleppdienst kontaktiert werden, da die Lichtmaschine ausfällt und auch andere Nebenaggregate wie Servopumpe und Klimakompressor. Daher sollte der Keilriemen rechtzeitig erneuert werden. Dieses ist unkomplizierter als es sich anhört und kann auch von Ihnen selbst mit dem richtigen Werkzeug durchgeführt werden.

Wartungsintervalle und Position des Keilriemens

Beim Keilriemen handelt es sich um ein Gummiteil mit Einlage aus Textil oder Stahl. Er charakterisiert sich durch seine Keilform, die für eine erhöhte Reibung und somit mehr Effizienz sorgt. Wollen Sie sich den Keilriemen näher anschauen, sollten Sie im Motorraum nach der Riemenscheibe Ausschau halten, die sich meist seitlich am Motor einige Zentimeter unter der Ventildeckeldichtung befindet. Empfohlen wird der Wechsel zwischen einer Laufleistung von 80.000 und 90.000 km oder nach 8 Jahren. Es gibt aber auch deutliche Anzeichen für einen alten Riemen, der seinen Ausfall schon langsam ankündigt. Bei einem Quietschen kann der Riemen noch nachgezogen werden, was bei sichtbaren Rissen natürlich keine Option mehr sein sollte.

Der Wechsel in Eigenregie

Hat sich das Bauteil schon verabschiedet, wird das meist über die Batterieleuchte im Armaturenbrett signalisiert. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis dem Fahrzeug der Saft ausgeht und der Zündfunke ausbleibt. Mit einem Diesel haben Sie noch die Chance, bis zur Werkstadt zu gelangen, wobei dann alle Verbraucher wie Radio und Heizungsgebläse ausgeschaltet werden sollten. Um den Keilriemen lösen zu können, muss meist die Lichtmaschine bzw. deren Halterungsbolzen gelöst werden. Danach kann er über die Riemenscheiben abgenommen werden. Gespannt wird der neue Riemen am besten durch die Mithilfe eines Metallhebels. Außerdem bieten sich noch Steckschlüssel als Werkzeug an und auch das Anziehen der Lichtmaschine sollte wenn möglich mit einem Drehmomentschlüssel erfolgen.

Eine einfache Wartungsarbeit

Für den Wechsel eines Keilriemens müssen Sie nicht extra in die Werkstadt. Ist dieser gut zugänglich und Sie haben das richtige Werkzeug zu Hause, spricht nichts gegen die günstige Reparatur in Eigenregie. Wichtig ist nur, dass Sie den Riemen richtig einfädeln und nicht zu fest, aber auch nicht zu locker einspannen.

Bildquelle: Uwe Annas – Fotolia

(Werbung)
Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.