Alte Bausparverträge recyceln – so geht’s

Viele Menschen sind mit ihrem alten Bausparvertrag unzufrieden. Sei es weil die Bauzinsen derzeit so niedrig sind, wie noch nie oder aufgrund einer anderen Lebensplanung keine eigene Immobilie mehr gewünscht wird. Für die Stornierung oder Anpassung des Bausparvertrags gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine Kündigung ist in den meisten Fällen jedoch die schlechteste Lösung.

Kündigung oder Übertragung des Bausparvertrags

Wenn Sie planen Ihren Bausparvertrag zu kündigen, sollten Sie zunächst alle anderen Möglichkeiten abwägen. Bei einer vorschnellen Kündigung drohen Ihnen unter Umständen hohe Verluste. Entscheidend ist dabei immer, in welcher Phase des Bausparens Sie sich aktuell befinden. Kündigen Sie Ihren Vertrag beispielsweise während der Ansparphase, bekommen Sie die eingezahlten Beträge nach sechs Monaten von der Bausparkasse wieder ausgezahlt. Falls Sie das Geld dringender benötigen, müssen Sie eine Vorfälligkeitsentschädigung zwischen 0,6 und 3,6 Prozent in Kauf nehmen. Aber vielleicht haben Sie auch jemanden in der Familie, der eine Immobilie bauen, kaufen oder renovieren möchte. Dann können Sie den Bausparvertrag auch auf den betreffenden übertragen. Allerdings sind staatliche Förderungen zumeist immer an den Vertragsinhaber gebunden. Bei einer Übertragung müssen diese eventuell zurückgezahlt werden. Über genaue Optionen können Sie sich im Vorfeld auch auf Internetseiten wie zum Bespiel Finanzen-Ratgeber.org informieren, um vor der Entscheidung oder einer Beratung bereits eine Übersicht zu haben.

Alternativen zur Kündigung oder Übertragung

Zur Kündigung oder Übertragung des Bausparvertrags gibt es noch verschiedene Alternativen, die Sie ebenfalls bedenken sollten. Eine mögliche Variante ist es, den Bausparvertrag zu teilen. Sind Sie nach wie vor am Bau oder Kauf einer Immobilie interessiert, haben Sie bei einigen Anbietern die Möglichkeit, einen Tarifwechsel vorzunehmen. Auf diese Weise können Sie ebenfalls in den Genuss der aktuell günstigen Darlehenszinsen kommen. Im Gegenzug wird dann auch die Guthabenverzinsung angepasst. Allerdings ist ein Wechsel des Tarifs nicht bei allen Anbietern möglich. Eine Ablehnung wird dann oftmals damit begründet, dass für alle Kunden, die den Vertrag zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen haben, dieselben Bedingungen gelten müssten. Sofern Sie aufgrund eines finanziellen Engpasses während der Ansparphase die Zahlungen nicht mehr leisten können, besteht zumeist auch die Möglichkeit den Vertrag für einen gewissen Zeitraum ruhen zu lassen.

Die persönliche Situation ist entscheidend

Überlegen Sie sich zunächst genau, warum Sie mit Ihrem Bausparvertrag nicht mehr zufrieden sind, und suchen Sie dann nach der besten Lösung. Beachten Sie dabei insbesondere die persönliche Situation und die weitere Lebensplanung. Vor einer Abänderung sollten Sie in jedem Fall alle Möglichkeiten genau abwägen und prüfen.

Bild: Eisenhans – Fotolia

Heimwerker