Die Mosaiktechnik – eine Wandgestaltung mit Blickfangpotential

Wer seiner Kreativität bei der Wandgestaltung freien Lauf lassen möchte, sollte keinesfalls auf die Mosaiktechnik verzichten. Die Kosten, die für die Mosaiktechnik anfallen, belaufen sich auf ein Minimum. Außerdem wird es kreativen Köpfen sehr viel Freude bereiten, die Wand zu verzieren. Um die Mosaiktechnik umzusetzen, solltet ihr eigens gefertigte Stempel – zum Beispiel aus Schaumstoff – bereithalten.

Für die Bearbeitung kleiner Flächen genügen häufig wenige Farbreste

Da ihr nur kleine Mengen an Farbe für die Mosaiktechnik benötigt, genügt es in vielen Fällen bereits, wenn ihr Farbreste für das Stempeln verwendet. Ob ihr hierbei auf Abtönfarben oder einzelne Probefläschchen zurückgreift, müsst ihr natürlich selbst entscheiden. Ebenso besteht die Möglichkeit, dass ihr die Farbreste ehemaliger Dekorations-Aktionen noch einmal verwendet und auf diese Weise alte Farbspiele wieder aufgreift. Wie viel verschiedene Farben ihr für die Mosaiktechnik verwendet, obliegt euch natürlich ganz allein. Allerdings solltet ihr auf mindestens drei Farben zurückgreifen, um den abwechslungsreichen Charakter des Mosaiks zu betonen. Eventuell entscheidet aber auch die Zimmereinrichtung sowie die bisherige Wandgestaltung darüber, wie viele und natürlich auch welche Farbtöne für die Gestaltung eurer eigenen vier Wände zum Einsatz kommen – nach oben hin sind nur wenige Grenzen gesetzt.

Unbedingt vorher einen Probedruck auf Papier stempeln

Bevor ihr euch jedoch an der Wand versucht, würde ich euch empfehlen, einen Probedruck der Stempel-Abdrücke auf einem Stück Karton oder Papier zu testen. Diesen Probedruck könnt ihr anschließend sogar direkt dafür verwenden, um zu schauen, in welcher Höhe die Bordüre an der Wand verankert werden kann. Außerdem überprüft ihr mit diesem Probedruck gleichzeitig, ob das entstandene Muster euren Erwartungen entspricht. Bevor ihr eurer Freude am Stempeln entlang der Richtschnur freien Lauf lasst, solltet ihr im Vorfeld die in die Farbe getränkten Schaumstoffwürfel unbedingt auf Papier ausdrücken. Haben die Schaumstoffwürfel zu viel Farbe aufgesaugt, geht ihr ansonsten das Risiko ein, dass verschmierte Ränder entstehen. Im Optimalfall dürft ihr sogar auf einen trockenen Stempel zurückgreifen, da mit einem trockenen Stempel besonders ansehnliche Mosaike gefertigt werden. Natürlich solltet ihr so viele Stempel verwenden, wie ihr an Farben benötigt. Denn jede Farbe sollte mit einem speziell hierfür angefertigten Stempel aufgetragen werden.

Bild: die-exklusiven – Fotolia

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.