Fliesen streichen statt neu verlegen

Das Verlegen von Fliesen kann zur Knochenarbeit werden, wie viele Hobby-Heimwerker sicher schon erfahren haben. Doch es gibt Mittel und Wege, diese Mühe zu umgehen.

Denn statt neue Fliesen zu verlegen, kann man die alten auch einfach streichen und mit einem neuen Farbdesign versehen. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die alten Fliesen intakt sind, wobei zumindest Löcher noch gut ausgebessert und überstrichen werden können. Bei abgeplatzten Fliesen ist mit Farbe allerdings nicht mehr viel zu machen. Wer jedoch einfach nur des Musters seiner alten Wandgestaltung überdrüssig ist, kann mit Fliesenfarbe wahre Wunder vollbringen.

Fliesen streichen: Die Vorarbeit

Natürlich ist auch das Streichen von Fliesen nicht in zehn Minuten erledigt, immerhin bedarf es einiger Vorarbeiten. Zuerst müssen Löcher, Risse und Unebenheiten mit Fugenweiß ausgebessert werden. Achten Sie hierbei jedoch darauf, dass dieses Fugenmaterial überstreichbar ist. Sollte auf der Packung kein entsprechender Hinweis zu finden sein, sollte man an einer unauffälligen Stelle an der Wand testen, ob die Fliesenfarbe auf dem Fugenmaterial hält. Anderenfalls muss ein alternatives Fugenweiß verwendet oder die Fugen müssen abgeklebt werden.

Anschließend ist die wichtigste Voraussetzung für das erfolgreiche Anbringen der Farbe eine saubere und vor allem fettfreie Oberfläche. Daher müssen die Fliesen als erstes gründlich gesäubert werden, wahlweise mit rückstandslosen Seifen und Reinigern oder einer Essiglösung. Der letzte Schritt der Vorarbeiten besteht im leichten Aufrauhen der Fliesen mit einfachem Schleifpapier oder Schleifvlies. So wird die Oberfläche optimal für die Aufnahme der Farbe vorbereitet, und dem Anstrich steht nun nichts mehr im Weg.

Fliesen und Kacheln neu gestalten mit Fliesenfarbe

Der erste Schritt beim Lackieren ist das Aufbringen einer Grundierung aus Epoxidharz mithilfe einer Schaumstoffrolle. Diese unterstützt nicht nur die Haftung des eigentlichen Lacks auf den Fliesen, sondern deckt die alte Farbe bereits ein wenig ab, sodass selbst dunkle Muster überstrichen werden können. Grundierung für Fliesen gibt es im Baumarkt einzeln oder in praktischen Sets, die neben der Farbe auch noch das passende Werkzeug beinhalten. Nach dem Aufbringen sollte die Grundierung einen vollen Tag trocknen, bevor die eigentliche Farbe aufgetragen wird.

Im Baumarkt kann man sich den Farbton gleich einer Wandfarbe vom Profi anmischen lassen, sollte man unter den angebotenen Produkten seine persönliche Wunschfarbe nicht entdecken. Auch der eigentliche Lack sollte aus Epoxidharz bestehen, der zusätzlich zur eigentlichen Farbe einen Härter enthält. Dieser Zweikomponenten-Lack muss sorgfältig angemischt werden und wird dann am besten mit einer Schaumstoffrolle oder wahlweise mit einem Pinsel aufgetragen, wobei es vor allem auf das gleichmäßige und präzise, aber dennoch zügige Arbeiten ankommt.

Die erste Schicht sollte etwa einen halben Tag trocknen, bevor ein zweiter Anstrich erfolgt. Für jeden Anstrich muss man die Farbe neu anrühren, da der Zweikomponenten-Lack bereits nach sechs Stunden beginnt, auszuhärten, und daher später nicht mehr verwendet werden kann! Bei besonders dunklen Fliesen ist womöglich auch ein dritter Anstrich notwendig, bevor die alte Farbe unter der neuen nicht mehr hervorscheint. Bevor man die Wand schließlich mit Möbeln verstellen oder Armaturen anbringen kann, sollte man den Lack drei Tage lang aushärten lassen, dann erstrahlen Bad und Küche wieder in einem neuen Glanz.

Werbung
Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.