Gartenarbeit: Diese Werkzeuge erleichtern die Arbeit und schonen die (alten) Gelenke

Ich gebe es ungern zu, aber auch ich komme langsam in die Jahre. Die Knie tun schneller weh, vom Rücken ganz zu schweigen… Das ist für einen gestandenen Heimwerker wie mich, der sich nicht scheut, auch mal auf den Knien herumzurutschen, natürlich nicht so leicht zu akzeptieren. Vor allem bezüglich der Gartenarbeit haben sich die Werkzeuge aber in den letzten Jahren erheblich verändert und weiterentwickelt (zwar nicht immer zum Positiven, aber das Wörtchen „Ergonomie“ spielt vermehrt eine wichtige und für den Menschen erleichternde Rolle). Deshalb habe ich hier alle möglichen Werkzeuge gesammelt, die euch die Gartenarbeit erheblich erleichtern werden. Vieles davon kennt ihr bestimmt schon, aber vielleicht entdeckt ihr ja das ein oder andere nützliche Helferlein für euch.

 

  • Knieschoner/ Kniebank

So komisch es klingt, diese Helferlein sind nicht nur für Kinder oder Rentner nützlich. Oft robbt man gefühlte Stunden auf dem Boden herum und spürt danach jeden Knochen in den Beinen. Hier helfen spezielle Handwerksknieschoner oder eine Kniebank.

 

  • Drucksprühgerät

Ein Drucksprühgerät ist eigentlich in jedem Heimwerkerschrank zu finden. Ob bei der Pflanzenpflege oder zum Tapeten anfeuchten – hilfreich ist es allemal. Noch hilfreicher und unkomplizierter wird es mit einer elektrischen Version, den das Nach- und Aufpumpen wird so von einer kabellosen Elektropumpe übernommen.

 

  • Unkrautstecher/ Gartenkralle

Der Name erklärt eigentlich schon alles: Kein mühsames Bücken und Unkrautzupfen mehr, mit einer Gartenkralle entfernt man auch tief sitzendes Unkraut mühelos und gelenkschonend. Einfach in den Boden stechen, den Fuß auf die Trittfläche und hochziehen. Die meisten Unkrautstecher haben sogar höhenverstellbare Stiele.

 

  • Rasentrimmer

Nach dem Rasenmähen müssen auch die versteckten Ecken und Rasenkanten irgendwie gestutzt werden. Das klappt zwar mit einer handelsüblichen Grasschere auch, geht aber mit einem elektrischen Rasentrimmer wesentlich leichter von der Hand. Die Geräte gibt es mit oder ohne Kabel.

 

  • Universalstreuer

Ja, mittlerweile gibt es wirklich für alles eine Erleichterung – auch für’s Sähen. Mit einem batteriebetriebenen Streuer können Samen und sogar Streusalz gleichmäßig bis zu einer Breite von 2,5 Metern verteilt werden.

 

  • Fugenkratzer

Auch die Zeit des mühsamen Über-den-Boden-robben-und-mit-einer-Spachtel-alle-Grashalme-zwischen-den-Fugen-herauskratzen ist vorbei. Heute geht auch das beinahe von selbst, mit einem  elektrischen Fugenreiniger bzw. einer Fugenbürste verschwindet alles Unkraut in Nullkommanichts zwischen den Bodenplatten.

 

 

Bild: Olaf Wandruschka – Fotolia

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.