Gas oder Fernwärme – was ist besser für Umwelt und Geldbeutel?

In Zeiten der Wirtschaftskrise suchte jeder nach Möglichkeiten möglichst viel im Geldbeutel zu behalten. Besonders die Nebenkosten, wie zum Beispiel die Heizkosten sei es nun Gas oder Fernwärme, steigen seit Jahren an, so dass viele nach einer kostengünstigeren Methode suchen um die eigenen vier Wände warm zu halten, aus diesem Grund stellt sich für viele die Frage, was denn nun besser und günstiger ist.

Wer sich die Frage stellt, ob man lieber mit Gas oder Fernwärme die Wohnung oder das Haus heizen soll, der wird darauf keine eindeutige Antwort finden, denn es gibt mehrere Faktoren, die hier beachtet werden sollen und müssen. So kommt es nicht nur darauf an, wobei man besser sparen kann, oder was besser für die Umwelt ist, entscheidend ist vor allem, wo man in Deutschland wohnt.

Gas oder Fernwärme – nicht überall in Deutschland eine Option

Fernwärme ist die Bezeichnung für eine Wärmelieferung, die die thermische Energie mittels eines Rohrsystems, welches sowohl unterirdisch als auch überirdisch verläuft, verbreitet. Die Erzeugung von Fernwärme erfolgt meistens in großen Kraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung, aber auch in Müllverbrennungsanlagen und Fernheizwerken. Da die Kraftwerke außerhalb der Städte sind, und durch den nicht zu vermeidenden Wärmeverlust auf Grund der weiten Strecken, eignet sich Fernwärme, so wird gesagt, nur für dichtbebaute Gegenden. Aus diesem Grund kann man sich auch nicht in ganz Deutschland an das Fernwärmenetz anschließen lassen. So werden meist ganze Städte oder Stadtteile an das Fernwärmenetz angeschlossen.

Erdgas ist ein fossiler Energieträger und dient zur Beheizung von Wohn- und Gewerberäumen und zur elektrischen Stromerzeugung. Gas verbrennt zwar, im Unterschied zu anderen fossilen Brennstoffen sauberer, dennoch trägt die Förderung, der Transport, Verarbeitung und die Verbrennung zu einer vermehrten Freisetzung von Methan und Kohlendioxid bei. Des weiteren birgt Erdgas die Gefahr einer Explosion, was besonders gefährlich im Haushalt ist.

Kosten und Umweltaspekt – mehr als nur relevant

Wie schon oben erwähnt, setzt Erdgas Methan und Kohlendioxid frei, Fernwärme hingegen reduziert durch die Kraft-Wärme-Kopplung den Ausstoß von Kohlendioxid um ein Vielfaches, ist somit wesentlich umweltbewusster. Was die Kosten angeht, so gibt es keine genauen Zahlen, die belegen können, dass Fernwärme günstiger ist, hier kommt es ja auch auf den individuellen Verbrauch an (siehe Gasvergleich). Somit ist es am Besten, den Verbrauch unter dem eigenen Dach auszurechnen und dies dann mit Fernwärme zu vergleichen. Hierzu gibt es verschiedene Internetseiten, die einem helfen, die Kosten auszurechnen, so dass man weiß, welche Form der Energienutzung für einen das Beste ist.

Heimwerker