Glasfaser: Die strapazierfähigsten Tapeten der Welt

Sie sind besonders robust, belastbar und stoßfest: Glasfasertapeten zeichnen sich durch besondere Langlebigkeit aus, zudem sind sie brandhemmend und wasserabweisend. Man kann sie auch gut im Badezimmer und Küche verwenden, denn selbst feuchter Wasserdampf machen ihnen nichts aus. Verwaltungsgebäude, Krankenhäuser und andere öffentliche Räume sind oft mit Glasfasern tapeziert, da sie sogar abwaschbar und desinfizierbar sind und auch bei Nässe stets die Form bewahren – so sind sie siebenmal zugfester als die gute alte Raufasertapete.

Glasfäden werden gewebt

Die Herstellung: Aus geschmolzenem Glas werden dünne Fäden gezogen, die wiederum in Webmaschinen zu einem Glasgewebe verarbeitet werden. Die anschließende Appretur verleiht dem Gewebe die Veredelung: die Tapete bekommt die gewünschte Oberflächenstruktur. Diese Struktur bleibt, dank der Härte des Materials, sogar noch nach zehn Anstrichen vollständig erhalten.
Verarbeitung: Die Wand sollte – wie bei allen Tapezier- und Malerarbeiten – sauber, trocken und glatt sein. Löcher und Risse vorher mit Spachtelmasse ausbessern und glatt schleifen. Sollte es sich um einen stark saugenden Untergrund handeln, muss zuerst Tiefengrund aufgetragen werden. Anders als bei herkömmlichen Tapeten sollten Sie bei Glasfasern Handschuhe und Mundschutz tragen, denn die feinen Glasfasern können sich bei der Verarbeitung lösen, die Haut reizen und Lungenprobleme verursachen. Verwenden Sie keinen herkömmlichen Tapetenkleister sondern einen speziellen Dispersionskleber. Der Kleber wird auf die Wand gerollt, die Tapete in Raumhöhe inklusive einer Zugabe von oben und unten insgesamt 10 Zentimetern auf Maß geschnitten. Die Tapete wird nun Bahn für Bahn auf die Wand gebracht und blasenfrei angedrückt.

Spezielle Kleber bringen sie an die Wand

Die Folgebahnen müssen bündig an die vorherige Bahn gebracht werden, sitzen sie etwas schief und krumm, kann man die Bahnen relativ gut in die richtige Lage schieben. Wenn fertig tapeziert wurde, die Überstände bündig abschneiden. Nun muss der Kleber acht Stunden lang trocknen, bevor Farbe aufgebracht werden kann. Ist die Tapete bereits werksseitig grundiert, kann jetzt gleich in der Lieblingsfarbe gestrichen werden, im anderen Falle müsste noch grundiert werden. Verwenden Sie zum Streichen der Tapete am besten eine abwaschbare Dispersionsfarbe. Übrigens: Für Allergiker sind Glasfasertapeten ideal, denn sie lassen sich abwaschen und desinfizieren, so wird die Bildung von Schimmelpilzen und Sporen verhindert.

Bildquelle:detailblick – Fotolia

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.