Kindgerechte Farben fürs Kinderzimmer

Kinder mögen es bunt, sie lieben Muster und Motive. Doch bei der Auswahl für die Farben im Kinderzimmer sollten einige Dinge beachtet werden, denn zu viele Farben und ein zu wildes Muster sorgt für Unruhe und ist daher wenig förderlich. Das heißt nun aber natürlich nicht, dass ein Kinderzimmer einfarbig oder in tristen Farbtönen gestaltet werden soll. Denn bunte Farben können die Fantasie anregen und sich positiv auf die Stimmung auswirken, im Gegenzug können Farben aber auch die Aggressivität fördern, der KOnzentration schaden (Quelle) oder sich in anderer Weise negativ auf Kinder auswirken. Bei der Auswahl für die Farben im Kinderzimmer, gilt es daher einige Punkte zu beachten.

Klassisch wird ein Mädchenzimmer in Rosa und ein Jungenzimmer in Blau gestaltet. Viele Kinder finden genau diese Gestaltung auch wunderschön, aber manche Mädchen möchten kein Prinzessinnenzimmer und manche Jungen mögen viel lieber Grün oder Gelb als Blau. Daher ist es sehr zu empfehlen, die Kinder bei der Farbwahl miteinzubeziehen. Bereits ab dem Kindergartenalter haben die meisten Kinder sehr genaue Vorstellungen davon, welche Farben sie mögen und welche eher nicht. Wichtig ist, dass ein Kinderzimmer nicht von oben bis unten in einer Farbe gestaltet wird. Als Grundfarbe ist Weiß oder ein Pastellton zu empfehlen, der durch intensive Farbakzente aufgepeppt wird.

Grelle Farben wie Orange, Grasgrün, Knallrot oder Neontöne sollten im Kinderzimmer eher nicht eingesetzt werden, da sie unruhig machen und in manchen Fällen sogar die Aggressivität fördern können, vor allem wenn sie großflächig eingesetzt werden.
Ganz besonders Eltern von Kinder, die unter ADHS leiden oder sehr unruhig sind, sollten darauf achten, dass derartige Farben nicht im Kinderzimmer eingesetzt werden (siehe hier).
Ähnlich verhält es sich mit dunklen Farben, diese wirken düster und trist, lassen Räume oft kleiner wirken. Sie können außerdem bedrückend wirken.
Außerdem gilt die Regel: Bunt ist nicht alles. Auch wenn Kinder Farben lieben, sollte es nicht übertrieben werden. Zu viele verschiedene Farben und Muster machen unruhig. Besser ist es, einen Grundton zu wählen und diesen mit einzelnen Farbelementen aufzufrischen, dazu kommt auch ein Vorhang infrage, aber auch eine einzelne Wand oder eine Schranktür.

Foto: mmPhoto – Fotolia

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.