Kleine Macke? So bessern Sie Schäden im Holz selbst aus

Wer sich über hartnäckige Flecken, einen tiefen Kratzer im Esstisch oder gar eine Schramme im Parkett ärgert, sollte nicht zu lange den Kopf hängen lassen. Nicht immer muss der Fachmann ran, kleine Schäden im Holz sind schnell problemlos selbst repariert.

Dellen glattbügeln

Vor allem unbehandelte Holzoberflächen sind anfällig für Schrammen und Kratzer. Um kleinste Dellen im Holz zu beseitigen, kann ein Bügeleisen helfen: Dazu legt man ein feuchtes Leinentuch auf die beschädigte Stelle und geht mit leicht erwärmten Bügeleisen darüber. Durch die Kombination aus Hitze und Wasser quellen die Holzfasern wieder etwas auf und die Oberfläche wird angeglichen.

Warme Luft und Löschpapier lassen Flecken verschwinden

Flecken im Holz, insbesondere dann, wenn ein zu heißer Topf einen weißen Rand auf dem Esstisch hinterließ, können mit einem Föhn behandelt werden – aber nur, wenn die Oberfläche lasiert oder gewachst ist: Den Fleck wenige Minuten mit der heißen Föhnluft erwärmen – und der Fleck ist verschwunden. Kerzenwachs hinterlässt insbesondere auf unbehandeltem Holz unschöne Flecken. Wachs vorsichtig abkratzen und die Stelle mit einem Löschblatt oder Küchenpapier bedecken. Vorsichtig mit dem Fön erwärmen, so kann das Löschblatt die restlichen Wachsreste aufnehmen, damit das Holz wie neu aussieht. Fettige Flecken bekämpft man mit steifem Seifenschaum, also Spülmittel, das zuvor mit dem Schneebesen zu Schaum geschlagen wurde. Schaum auf den Flecken tupfen und einige Minuten einziehen lassen. Danach mit einem Tuch abtupfen.

Schuhcreme und Retuschierstifte gegen Kratzer

Oberflächliche Kratzer entfernt man bei hellem Holz mit farbloser Schuhcreme – aber nur dann, wenn die Oberfläche glänzt. Wachsmalkreide ist für dunklere Holzarten die richtige Wahl. Retuschierstifte aller Art findet man in der Holzabteilung des Baumarktes. Ist das Holz dunkel und rotstichig können auch einige Tropfen Jod den Kratzer kaschieren. Sehr tiefe Kratzer sind ein Fall für eine Spezialbehandlung mit einer Wachskittstange. Die Stange erwärmen und etwas Wachs in den Kratzer drücken. Der Fachhandel führt auch spezielle Holzauffüller, eine zähflüssige Masse, die direkt in den tiefen Kratzer gegeben werden kann und mit einem Spachtel anschließend geglättet wird. Achten Sie beim Kauf auf den richtigen Farbton, dann wird auch ein tiefer Kratzer in Holz nahezu unsichtbar.

Artikelbild: Michael Kempf – Fotolia

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.