Mit dem richtigen Werkzeug streichen und pinseln

Generell ist ein neuer Wandanstrich kein großer Akt für den Heimwerker von heute. Dennoch lässt sich das Ergebnis nicht immer gut ansehen, da etwa noch Pinselstriche zu sehen sind oder Farbnasen aufgrund der Nutzung von zu viel Farbe entstanden. Nicht selten sind die verwendeten Pinsel und Farbrollen Schuldträger, denn jeder Pinsel streicht verschieden und dient einem bestimmten Zweck.

Gut und günstig? Von wegen!

Hinsichtlich der Qualität von Pinseln und Farbrollern gibt es bedeutende Unterschiede. Häufig beinhalten preiswerte Streichsets nämlich qualitativ niedrigere Rollen und Pinsel als die etwas kostspieligeren. Auch hier gilt, dass Qualität in der Regel teurer zu erstehen ist. Anders als in vielen Branchen kann man meist von einem teuren Produkt erwarten, dass es auch die gewünschte Qualität mit sich bringt.

Die Fläche bestimmt das Werkzeug

Die zu streichende Fläche gibt an, welches Werkzeug, ob Pinsel oder Rolle, Verwendung findet. Aufgrund ihrer Breite sind Farbroller zu empfehlen, wenn Wände angestrichen werden sollen. Pinsel wiederrum eignen sich besser für Kleinflächen, Ecken und Ritzen.

Material

Die Stiftung Warentest aus Berlin empfiehlt Streicherollen aus Lammfell, sofern der Farbenhersteller keine andere Empfehlung ausspricht, da Lammfell die Farbe am besten aufnimmt. Die in Farbe getränkte Rolle sollte aber beim Streichen stets auf einem Abstreifgitter abgerollt werden, um überschüssige Farbe abzukriegen.

Lackieren

Um einen sauberen Lackanstrich hinzubekommen, gibt es kleine Schaumstoffrollen. Beim Lackieren darf keinesfalls eine Farbwanne fehlen, da nur so die Rolle gleichmäßig in Lack getränkt wird.

Die Heizung streichen

Pinsel gibt es beinahe in jeder Form. Zum Streichen größerer Flächen eignen sich sogenannte Flachpinsel, während Rundpinsel mehr für Feinarbeiten und Kanten geeignet sind. Heizkörperpinsel sind flächendeckender einzusetzen, da ihr langer Griff ermöglicht auch schwer zu erreichende Ecken anzustreichen.

Qualitativ hochwertige Pinsel bestehen generell aus synthetischen Fasern oder Naturborsten. Wird beispielsweise mit Acrylfarben gemalt sind synthetische Borsten vorzuziehen, weil Naturborsten eher ihre Form verlieren, da sie Wasser aufsaugen. Für Anstrichmittel auf Kunstharzbasis oder Farben, die mit Alkohol oder Verdünner hergestellt werden eignet hingegen der Naturborstenpinsel. Vor der Erstbenutzung sollte aber jeder Pinsel gründlich ausgewaschen werden.

Image: ThinkStock, iStock, luckyraccoon

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.