Ratgeber: Berechnung einer Treppe

Wer sich mit der Planung einer Treppe beschäftigt, merkt schnell, dass dieser zunächst unscheinbar anmutende Gebäudebestandteil allerhand in sich hat. Nicht nur eine Vielzahl an Treppenarten stehen zur Auswahl, auch allerlei Vorschriften müssen beachtet werden. Der kniffligste Part ist jedoch die Berechnung der Treppe und wird daher in aller Regel auch von einer Fachkraft übernommen. Grundlegendes Wissen über die Treppenberechnung ist jedoch beim Kaufprozess hilfreich. Wie wird eine Treppe also nach den geltenden Vorschriften berechnet, so dass sie allen Anforderungen gerecht wird.

Die Steigung für komfortables Begehen

Ein wichtiger Faktor bei der Treppenberechnung ist die Steigung. Allgemein hin werden Steigungshöhen zwischen 15 und 20 cm als Grundlage herangenommen, wobei ein Maß zwischen 17 und 18 cm üblicherweise für Wohnhäuser genutzt wird. Mit diesem Wert lässt sich dann auch die Anzahl der Stufen berechnen, indem der Höhenunterschied durch die gewünschte Steigungshöhe dividiert wird. Mit dem aufgerundeten Wert lässt sich nun die exakte Steigungshöhe angeben, indem der Höhenunterschied durch die jetzt vorliegende Anzahl der Steigungen dividiert wird.

So lang sollte die Treppe sein

Eine Treppe hat, je nach Höhenunterschied von Stockwerk zu Stockwerk, unterschiedliche Längen. Der Platzbedarf, also die Treppenlänge, kann ebenfalls berechnet werden. Die Auftrittsbreite wird mit der Stufenanzahl multipliziert und für den An- und Austrittsbereich nochmals ungefähr einen Meter gerechnet. Die Auftrittsbreite selbst ist die Tiefe, auf die beim Treppensteigen getreten werden kann.

Die Schrittmaßformel

Ein weiteres Maß bei der Treppenberechnung ist das Schrittmaß mit einem allgemein angesetzten Wert von 63 cm. Mit der Formel Stufentiefe + doppelte Stufenhöhe, die diesen Wert ergibt, lassen sich fehlende Größen der Treppe entsprechend berechnen.

Erfahrungswerte für die Treppenberechnung

Im Treppenbau gibt es Werte, die als besonders komfortabel und bequem angesehen werden. Dabei muss letztlich jedoch auch die tatsächliche Verwendung, die Form der Treppe und der verfügbare Platz beachtet werden. Denn ist die Treppe falsch berechnet, entstehen nicht nur hohe Kosten, sondern unter Umständen ist auch die eigene Sicherheit dadurch gefährdet.
Wer mehr über die Treppenplanung wissen möchte findet ausführliche Infos auf der Seite treppen-team.de.

Bildnachweis: Vadim Andrushchenko – Fotolia

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.