Verschiedene Tapetenarten und deren Eigenschaften

Beim Renovieren steht man nicht nur vor der Frage nach den Wandfarben, sondern auch nach der Art der gewünschten Tapete. Aber während Jeder eine Meinung über das Aussehen hat, kennen sich nur die Wenigsten mit den unterschiedlichen Tapetenarten aus.

Raufaser und Muster- Wandgestaltung mit der klassischen Papiertapete

Die wohl variantenreichste und auch beliebteste Tapetenart ist die Papiertapete. Gerade als Mustertapete werden jährlich moderne und innovative Modelle vorgestellt. Sie gibt einer Wohnung ein einzigartiges Flaire und Individualität, allerdings ist es bei manch einem Muster geradezu eine Kunst richtig zu tapezieren. Immerhin soll das Muster nahtlos an das Muster der nächsten Tapetenbahn anschließen. Wenn man selbst tapeziert sollte man sich daher vorher überlegen, ob man das selbst schafft oder ob man sich nicht besser für ein anderes, möglicherweise einfacheres Muster entscheidet. In jedem deutschen Haushalt findet man die beliebte Raufasertapete (oft auch Rauhfaser geschrieben), die im Gegensatz zur Mustertapete meist sehr einfach und auf nahezu jedem Untergrund anzubringen ist. Darüber hinaus ist sie zahlreich mit verschiedenen Wandfarben überstreichbar und ist damit langfristiger einsetzbar als die Mustertapete, deren aktuelle Motive ost schon nach relativ kurzer Zeit ersetzt wird.

Zwischen Foto und Natur- das Besondere an der Wand

Schon seit Jahrzehnten immer mal wieder im Trend ist die Fototapete. Während man in den 70ern und 80ern meist auf das klassische Strandmotiv mit Palme zurückgriff, findet man heute in den Baumärkten wesentlich mehr Motive. Ein wirkliches Comeback feiert die fototapete allerdings durch das Internet. Auf verschiedenen Internetseiten kann man mittlerweile Tapeten mit eigenen Motiven vesehen lassen. Allerdings ist das Anbringen der Tapete eine Kunst für sich und sollte besser vom Profi gemacht werden, damit die individuelle Wandgestaltung auch wiklich lückenlos und sauber wirken kann. Alternativen zur Fototapete sind Wallprints oder Wandtattoos.

Nuturtapete

Die Naturtapeten sind ebenfalls nicht alltäglich und können einem Raum mit einfachen Mitteln eine besondere Stimmung verleihen. Diese Tapetenart besteht aus einem farbigen Trägerpapier und eine durch aufkaschierte Naturprodukten gebildete strukturierte Oberfläche. Die beliebtesten Unterarten der Naturtapete sind wohl die Grastapete, die oft auch China- oder Japantapete genannt wird, und die Korktapete. Diese Tapeten sind sehr robust und können normalerweise gut gereinigt werden.

Natürlich kann man sich bei der Auswahl der richtigen Wandgestaltung nach den aktuellen Trends richten, allerdings sollten andere Aspekte im Vordergrund stehen. ZUm Beispiel ist es wichtig sich vorher zu überlegen, wie lange man damit rechnet die Tapete an der Wand lassen zu wollen. Gerade Muster- und Fototapeten können einem schon nach recht kurzer Zeit nicht mehr gefallen oder zu neuerer Einrichtung passen. Wenn man sich nicht sicher ist, ob ein Muster wirklich langfristig gefällt, sollte man daher vielleicht eher zu schlichteren Wandfarben greifen.

Bild: © Zubarciuc Dumitru – Fotolia.com

Heimwerker