Wanddurchbruch – immer auf die Statik achten

Bei einem Wanddurchbruch ist eines das aller Wichtigste: die Statik. Also hol Dir einen Statiker.

Schon wenn man einen Stein aus der Wand entfernt, ist die Statik bei manchen Wänden gestört. Hierbei sollte man dringend einen Experten konsultieren.

Statiker heißen diese Menschen. Sie kontrollieren ob die Wand, die durchbrochen werden soll, eine sogenannte „Tragende Wand“ ist. Das bedeutet, dass diese Wand das Haus mitträgt. Die Funktion dieser Wände ist nicht zu unterschätzen. Ohne sie, ist das ganze Gebäude in der Gefahr einzustürzen.

Heutzutage wird die Raumaufteilung anders gewünscht, als sie es war, als man diese Gebäude gebaut hat. Vor allem steht aber zunächst der Gang – sofern man zur Miete wohnt – zur Hausverwaltung. Diese muss unbedingt benachrichtigt werden.

Die zweite Stufe ist das Urteil eines Statikers. Wenn dieser sein „Okay“ gibt, dann steht dem Wanddurchbruch nichts mehr im Weg. Außer vielleicht noch zu checken, ob dort Leitungen verlaufen. Mit Messgeräten kann man Messen ob dort Stromleitungen verlaufen, das kennt man auch vom Bohren.

Wenn das Loch zum Durchgang geworden ist, muss man sich einen Kopf machen, wie die zusätzliche Abstützung durch Holz- oder Stahlkonstruktionen dauerhaft haltbar gemacht werden kann. Diese Stützen werden dann durch die Steine der Mauer verdeckt.

Na dann: Viel Erfolg!

Werbung
Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.