Pflanzen für einen Steingarten

Ein Steingarten ist eine schöne und besonders attraktive Alternative zu einem normalen Blumenbeet. Doch die Gestaltung eines eigenen Steingartens ist am Anfang gar nicht so leicht. Welche Möglichkeiten es gibt einen Steingarten mit einfachen Mitteln anzulegen und welche Pflanzen sich auch für Gartenanfänger eignen, lesen Sie hier.

Faszination Steingarten – Blühende Pracht auf kargem Grund

Eine Gartenanlage wird dann als Steingarten bezeichnet, wenn sie anstatt fruchtbarer Erde einen Untergrund aus Kies und Steinen hat. Auf einem solchen kargen Boden gedeihen nur sehr genügsame Pflanzen. Zum Beispiel Gebirgspflanzen oder Pflanzen, die besonders trockenheitsresistent sind. Ein Steingarten zeichnet sich durch seine gute Entwässerung aus. Es ist daher fast zwingend notwendig, dass ein richtiger Steingarten auf einen kleinen Hang angelegt wird. Dieser Hang sollte vorteilsweise Richtung Süden oder Südwesten ausgerichtet sein. Einen Steingarten anlegen kann man alternativ auch, indem man ein Kies-Beet anlegt oder eine kleine Hügellandschaft aus Erde aufwirft und dann mit sehr vielen Steinen in verschiedenen Größen großzügig belegt. Die Steine müssen dabei wie bei einer Mauer ineinander fest verkeilt werden, damit die kleinen Hügel nicht einstürzen. Mit der richtigen Pflanzenwelt bekommt der Steingarten zusätzliche Stabilität. Anfänger sollten dabei die Finger von alpinen Gewächsen lassen. Diese sind nicht so einfach in der Pflege.

Mit diesem Pflanzen gelingt auch ein Steingarten für Anfänger

Ein schön gestalteter Steingarten braucht die Konkurrenz mit einem Rosenbeet nicht zu scheuen. Ein selbst angelegter Steingarten verbreitet eine beruhigende Atmosphäre. Für Steingarten-Neulinge eignen sich am besten Pflanzen wie das Katzenpfötchen, die Grasnelke oder auch die Alpenaster. Sehr schön und nützlich sind aber auch diverse Thymian-Arten. Wer eine blühende Pracht bevorzugt, der muss auch hierauf bei einem Steingarten nicht verzichten. Blumen, die sich für den Steingarten eignen sind zum Beispiel Schleifenblumen, die winterharte Fuchsie (Fuchsia procumbens), die meisten kleinen Glockenblumenarten oder auch die Reifrock-Narzisse. Wer es jedoch Grün und unaufgeregt mag, der greift zur Steinbreche. Die kleinen runden Kugeln, die diese Pflanze austreibt sind im Frühjahr sehr Farbenfroh anzuschauen.

Die Gestaltung eines Steingartens ist kinderleicht

Grundsätzlich kann man in einem Steingarten alles pflanzen, was die Struktur des Gartens nicht zerstört. Die meisten verwendeten Steine sind nicht größer als eine Handfläche. Aus diesem Grund sollte man auch die ausgewählten Pflanzen dieser Größe anpassen, oder sie sogar noch kleiner wählen. Zudem sollten alle Pflanzen eine fast identische Größe haben. Es wirkt nämlich oftmals seltsam wenn eine große Pflanze plötzlich neben vielen kleinen Gewächsen aufragt.

Foto: Fotolyse – Fotolia

Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.