Elektroinstallationen einfach selber machen – So bereitet man sich vor

Möchte man sich nicht später täglich über fehlende Steckdosen oder nicht vorhandene Beleuchtung ärgern, ist es unumgänglich, vor dem Bau eines Hauses das Elektromaterial für Hausinstallationen sinnvoll einzuplanen.

[youtube kZSdtlKGklk]

Wer später Wände aufreißen muss, um neue Kabel zu verlegen, weil er nicht an eine Beleuchtung gedacht hat, verursacht nicht nur viel höhere Kosten, auch der Schmutz, der anfällt, ist um ein Vielfaches höher. Wer bei der Planung das Elektromaterial für Hausinstallationen gleich mit einberechnet, kommt finanziell besser mit seinem Bauvorhaben zurecht.

Steckdosen hat man nie genug

Eine ausreichende Anzahl an freien Steckdosen befindet sich häufig nur hinter dem Sofa oder einem großen Schrank. An den Stellen, an denen Strom benötigt wird, sind häufig kaum Steckdosen vorhanden. Denn die Bedürfnisse ändern sich im Laufe der Zeit und die Möbel, die ursprünglich eingeplant wurden, sind nach einigen Jahren nicht mehr vorhanden. Daher ist ein „Zuviel“ bei Steckdosen kaum möglich. Viele Stellen im Haus benötigen eigentlich keinen Strom. Jedoch in der Weihnachtszeit fehlt die Steckdose neben der Eingangstür, um eine schöne Lichterkette aufzuhängen. Ebenso ist es beim Staubsaugen. Natürlich muss an der Treppe keine Steckdose sein, auf lange Sicht ist sie aber praktischer. Das Elektromaterial für Hausinstallationen vorher einzuplanen, erspart uns später Fallstricke mit teuren Verlängerungskabeln.

Grundregeln beachten beim Selbermachen

Wer die Grundregeln bei der Verlegung von Strom beachtet, braucht sich nicht scheuen, dies Selbst durchzuführen. Mit hochwertigem Elektromaterial für Hausinstallationen und einer gewissen Sorgfalt ist es erheblich kostengünstiger, als alle Arbeiten von einem Elektroinstallateur durchführen zu lassen. Lediglich die Endabnahme und der Hausanschluss sollten zwingend von einem Fachmann an geklemmt werden. Man sollte unbedingt für jeden Bereich einen eigenen Stromkreis verlegen und diesen später auch am Zählerkasten beschriften. Für die Küche empfehlen sich mehrere Stromkreise, je nach Menge und Größe der Elektrogeräte. Ebenso sollte man beispielsweise in die Waschküche verschiedene Zuleitungen für Waschmaschine und Wäschetrockner legen, die getrennt voneinander sind. An einem gemeinsamen Stromkreis sollte man die beiden Maschinen sonst nicht gleichzeitig laufen lassen.

Heimwerker