Holzhaus bauen – Naturbewusstes Wohnen

Ein Holzhaus steht für ökologisches und energiesparendes Bauen und bietet seinen Eigentümern ein einzigartiges Flair von Natürlichkeit und Gemütlichkeit im schwedischen Stil.

Das Element Holz ist aufgrund seiner vielen Eigenschaften bestens für den Bau eines Hauses geeignet. Beim Bau eines Holzhauses werden die Wände aus mehreren Schichten angefertigt, wobei dämmende Materialen verarbeitet werden, die für eine optimale Wärme- und Schalldämmung sorgen. Holzhäuser werden als Bausätze oder auch als preiswerte Ausbauhäuser angeboten.

Eigenschaften von Holzhäusern

Aufgrund ihrer Baukonstruktion bieten Holzhäuser im Sommer eine angenehme Kühle und sorgen im Winter für behagliche Wärme in den Wohnräumen. Zudem hat die wärmende Ausstrahlung des Holzes eine beruhigende Wirkung und trägt ungemein zum Wohlbefinden bei und wirkt Stress entgegen.
Die Häuserformen reichen von klassischen Blockhütten mit eingearbeiteten sichtbaren Blockbohlen bis hin zu den altbekannten und beliebten Schwedenhäusern mit Veranda und bunten Fenstern.

Informationen zum Energiesystem

In der Regel werden die jeweiligen Bausysteme in Bezug auf die jeweilige Energiesparverordnung stets neu angepasst und entsprechend erneuert. Durch die Minimierung der Energiekosten werden Heizkosten eingespart und einnatürliches Wohnklima wird gewährleistet.

Die novellierte Energiesparverordnung (EnEV) trat am 1. Oktober 2009 in Kraft, wodurch die Anforderungen in Bezug auf den Energieverbrauch von modernisierten Altbauten und Neubauten aktualisiert und verschärft wurde.
Im Gegensatz zum 2007 verabschiedeten EnEV wurde der so genannte „Jahresprimärenergiebedarf“ um etwa 30% herabgesetzt. Der Jahresprimärenergiebedarf gibt Auskunft über den Energieverbrauch innerhalb eines Jahres, der beim Heizen, der Warmwasserbereitung und beim Lüften anfällt. Entsprechende Prospekte können auf dem Online-Weg bestellt werden und stellen sämtliche Fakten zum Bau eines Holzhauses im Überblick dar.

Techniksystem

Unter anderem empfiehlt sich eine Kombination aus Fußbodenheizung und Luft/Wasser-Wärmepumpe. Fußbodenheizungen haben aufgrund ihrer großen Fläche den Vorteil, dass sie bereits bei niedrigen Temperaturen für wohlige Wärme sorgen. Aufgrund der geringen Vorlauftemperaturen von den Luft/Wasser-Wärmepumpen bietet sich die Kombination mit einer Fußbodenheizung an. Wärmepumpen haben den Vorteil, dass sie sowohl im Innen- als auch im Außenbereich aufgestellt werden können. Zudem kommt diese Technik ohne einen entsprechenden Brennstoffraum bzw. Kamin aus, wodurch wiederum keine Folgekosten für Kaminkehrer und Abgasuntersuchungen anfallen. Neben Wärmepumpen-Heizsystemen können natürlich auch andere Systeme mit ökologischen Brennstoffen eingesetzt werden. Sie können einfach mal auf Prospekte verschiedener Anbieter achten oder anderweitig Preise vergleichen. Es lässt sich hier eine ganze Menge sparen.

Weitere Informationen zum Hausbau finden Sie hier.

Heimwerker