Richtig lasieren – Möbel auf Vordermann bringen

Eine Lasur zur Oberflächenveredelung bietet sich vor allem an, wenn die natürliche Holzzeichnung sichtbar bleiben soll aber das geliebte Möbelstück einen neuen Anstrich bekommen soll.

Was überhaupt ist eine Lasur?

Bei einer Lasur handelt es sich um durchsichtigen Überzug aus lichtdurchlässiger Farbe, den man auf den verschiedensten Materialien wie Holz, Keramik etc. anbringen kann. In erster Linie bezeichnet man mit Lasieren das Auftragen einer filmbildenden Schicht, die aus Bindemittel besteht.
Die Lasur sollte nicht mit der Glasur verwechselt werden, wobei es sich um eine Oberflächenbeschichtung mit glasartigem Charakter handelt.

Holzlasuren

Bei Lasuren, die auf Holz aufgetragen werden und als Holzschutzlasuren bezeichnet werden, unterscheidet man zwischen Dünn- bzw. Dickschichtlasur.
Die Dünnschichtlasur hat eine sehr wässrige Konsistenz und ist daher relativ schwer zu verarbeiten. Allerdings kann sie nach dem Auftragen aufgrund ihrer Konsistenz gut in das Holz eindringen und somit einen Schutz von innen bieten. Im Außenbereich kommt es zur Verwitterung der Lasur und nachfolgende Holzbehandlungen sind unausweichlich. In Innenräumen wird die Dünnschichtlasur aufgrund von Geruchsbelästigung durch Lösemittel und ihrer Verarbeitung nicht oft angewendet.
Die Dickschichtlasur hingegen besitzt eine zähere Konsistenz, die der von Lack entspricht, und sie bildet auf ihrem Untergrund eine geschlossene Schicht. Sie ist sowohl im Innen- als auch im Außenbereich einsetzbar, wobei sie bei Verwendung im Außenbereich dazu neigt, abzublättern und auszubleichen. Weitere Holzbehandlungen sind aus diesem Grund relativ aufwendig, da die alten Lasurschichten komplett abgetragen werden müssen. Meistens findet die Dickschichtlasur Verwendung bei Fenstern, Türen und Möbel aus Holz.

Wie lasiert man?

Hat man sich dazu entschieden, ein geliebtes Möbelstück mit einer Lasur zu versehen, ist es absolut erforderlich, das Holz abzuschleifen, da nur so eine ideale Aufnahme der Lasur ermöglicht wird. Vor allem wenn das Holz zuvor mit Bienenwachs behandelt wurde, bleibt ein Abschleifen nicht aus, da das Holz sonst keine Flüssigkeit aufnehmen kann. Profis empfehlen sogar, das gute Möbelstück bis zur Fertigstellung der Malerarbeiten mit Lasur zweimal abzuschleifen.

Perfekt wird die Lasur, wenn das Möbelstück mit Schleifpapier der Körnung 180 gründlich abgeschliffen und anschließend sorgfältig abgestaubt wird. Darauf achten, dass auch kleinster Staub gründlich entfernt wird. Anschließend kann die Lasur aufgetragen werden, wodurch die Oberfläche aufgerauht wird. Warten bis diese Schicht gut getrocknet ist, und anschließend mit feinem Schleifpapier der Stärke 240 nochmals die Oberfläche gut glatt schleifen und wieder entstauben. Im Anschluss kann die letzte Schicht aufgetragen werden.

Alternativ kann nach der ersten Lasurschicht die Oberfläche abgeschliffen werden und dann mit Öl behandelt werden. Das gibt dem Möbelstück einen außergewöhnlichen Look.

Heimwerker