Form, Farbe oder Material – viele Variationsmöglichkeiten für die passende Treppe

Beim Hausbau gehört die Treppe zu einer der wichtigsten Entscheidungen, da sie selbstredend stabil, platzsparend und möglichst formschön sein sollte.

Dennoch oder gerade deswegen möchten die meisten Hausbesitzer jedoch keinen Standard, sondern eine individuelle und stilsichere Treppe, die zum Rest des Hauses passt und vielleicht sogar die Blicke auf sich zieht.

Um dies zu erreichen, gibt es beim Treppenbau eine Vielzahl an Alternativen, sowohl bei der Bauart als auch beim verwendeten Material.

Platzsparende Formen wählen

Bei Art, beziehungsweise Form der Treppe gibt es zum Beispiel die Möglichkeit die Stufen in der Mitte des Raumes zu platzieren, das ist natürlich nur für sehr große Räume geeignet, da es den Raum ansonsten sehr viel kleiner erscheinen lässt, als wenn sie am Rand angebracht ist.
Eine platzsparende Alternative ist auch die Wendeltreppe, die jedoch gerade bei Kindern oder älteren Bewohnern die Gefahr bietet, herunter zu fallen und sich zu verletzen.

Nicht  jede dieser Möglichkeiten ist für jedes Gebäude geeignet. Dies ist auch abhängig vom vorhandenen Platz und der Höhe der zu erwartenden Frequentierung und Belastung.

Ist man in der Auswahl der Treppenform und -platzierung eingeschränkt und die Stilmöglichkeiten daher nicht so weitreichend, wie man es sich wünschen würde, kann aber auch durch die Auswahl des Materials die Wirkung der Treppe maßgeblich bestimmt werden. Dass die Wirkung einer Stahl- oder Betontreppe eine andere ist als die einer aus Holz, ist offensichtlich. Aber auch zwischen den einzelnen Holzarten ist der entstehende Eindruck sehr vielfältig.

Edel oder schlicht, mit Holz kann jeder Eindruck geschaffen werden

Helle, einfache Holzarten, wie Buche, passen mit ihrer zeitlosen und schlichten Wirkung in beinah jedes Ambiente und sind vielseitig einsetzbar. Hinzu kommt, dass der Preis für diesen Rohstoff akzeptabel ist – ein Fakt, der bei den meisten Eigenheimbesitzern eine entscheidende Rolle spielt.
Wer es etwas ausgefallener mag oder auf der Suche nach einem eleganteren Material ist, hat eine große Auswahl zwischen exotischen Hölzern. Für viele der Inbegriff der Eleganz in Sachen Holz ist immer noch Mahagoni. Dies ist aber auch sehr teuer und ökologisch nicht immer sinnvoll. Alternativ dazu, wenn es farblich passt, ist Bambus.

Diese Holzart beginnt sich inzwischen auch in Deutschland immer mehr zu etablieren, was verschiedene Gründe hat. Zum einen spricht der Nachhaltigkeitsaspekt für Bambus. Die Pflanzen werden zur Rohstoffgewinnung lediglich geschnitten und wachsen in kürzester Zeit wieder nach. Zum anderen sind Holzprodukte aus Bambus sehr robust und erfreuen sich einer langen Lebensdauer bei geringem Pflegeaufwand.

Werbung
Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.