Strom auf der Baustelle erzeugen – Tragbare Generatoren als Energiespender

Gerade Bauherren stehen oftmals vor dem schwierigen Problem, auf der Baustelle für eine ausreichende Stromversorgung sorgen zu müssen. Tragbare Generatoren können in diesen Fällen oftmals dort Abhilfe schaffen, wo auf anderen Wegen kein Strom zu beziehen wäre.

Baustellen ohne Strom unmöglich

Kaum eine Arbeit auf einer Baustelle ist ohne Strom effektiv möglich. Selbst das Mauern von Wänden ist im Endeffekt von der Verfügbarkeit einer Stromquelle abhängig, da zumindest der Mischer für den notwendigen Beton betrieben werden muss. Doch nicht nur diese Großgeräte benötigen eine ausreichende Stromversorgung, sondern auch kleinere Geräte sind immer wieder im Einsatz und können nicht unbegrenzt über Akku betrieben werden. Seien es Akkuschrauber, elektronische Messgeräte oder anderes: Ohne eine ausreichend dimensionierte Stromversorgung kann der Bau nicht fortgesetzt werden.

Den Strombedarf berechnen

Möchte man nun die Erzeugung von Strom über mobile Generatoren bewältigen, sollte man sich zunächst um den anfallenden Stromverbrauch kümmern. Darunter fällt nicht nur die Frage, welche Strommenge die jeweiligen Geräte verbrauchen, sondern auch die klare Aufschlüsselung, wie viele Stromverbraucher zeitgleich im Einsatz sein werden. Anhand dieser Berechnungen kann man nun die Art und Größe des jeweiligen Stromgenerators bestimmen und eingrenzen.

Sinnvoll ist es hierbei, ein wenig Raum nach oben zu behalten, um die Generatoren nicht am oberen Leistungsspektrum betreiben zu müssen, was deren Effektivität einschränken könnte. In der Regel stellen Geräte wie der DQ-2800 gute Allrounder dar.

Die Generatoren richtig nutzen

Ist die Größe des Generators bestimmt, kann die Stromversorgung in Angriff genommen werden. In der Regel sollten zu diesem Zweck die jeweils passenden Kabelverlängerungen verlegt werden, damit die Stromversorgung an den jeweiligen Stellen der Baustelle garantiert werden kann. Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, dass keine unnötigen Stromverbraucher an den Generator angeschlossen bleiben, was die Stromversorgung für die anderen Geräte beeinflussen kann.

Darüber hinaus müssen selbstverständlich auch die verschiedenen Anschlussmöglichkeiten für unterschiedliche Geräte beachtet werden. Normale Schukostecker sind dabei ebenso vertreten wie Geräte mit Starkstromsteckern, so dass die passenden Anschlussstellen zur Verfügung stehen können.

Gute Planung zahlt sich aus

Es zeigt sich also, dass eine gute Vorbereitung und Planung dabei helfen kann, die Stromversorgung schnell und ohne viel Aufwand zu realisieren. Doch erst der Einsatz passender Technik und ausreichender Kabelwege ermöglicht auch mit einem tragbaren Generator einen reibungslosen Ablauf auf der jeweiligen Baustelle. So kann der Bau frei von Verzögerungen fortgesetzt und abgeschlossen werden, ohne auf ein bestehendes Stromnetz angewiesen zu sein.

Artikelbild stammt von: Klaus Eppele – Fotolia

Werbung
Heimwerker
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.